VMS - Verwaltung

Virtuelle Managed Server eignen sich dann, wenn das gewöhnliche Shared-Webhosting nicht ausreicht, die Leistung und Ressourcen eines eigenen physischen (sog. dedizierten) Servers jedoch nicht benötigt werden bzw. nicht komplett ausgelastet wären. Ein virtueller Managed Server richtet sich vor allem an Anwender, die sich um die Verwaltung des Servers nicht kümmern möchten. Die komplette Systempflege übernehmen bei diesem Hosting-Modell unsere Administratoren von ACTIVE 24.

Ein VMS-Server bietet bestimmte Vorteile, so wird z.B. die Serverleistung durch ein ausgewähltes Paket bestimmt und exklusiv nur einem Kunden bereitgestellt. Durch die Abkapselung können sich einzelne VMS-Server nicht beeinflussen, wie das beim Shared-Hosting Modell der Fall ist. Ein VMS-Server bietet vergleichbare Funktionalitäten wie ein physischer Managed Server, seine Anschaffungskosten sind jedoch wesentlich günstiger.

Die Windows-basierten VMS sind zudem auf dem hochverfügbaren Hyper-V Cluster abgelegt, die Daten werden auf dem externen Datenspeicher gesichert.

Die Administration von VMS erfolgt allein über unser Kundencenter. Hier haben Sie die Möglichkeit eine unbegrenzte Anzahl von virtuellen Servern, Datenbanken und E-Mail-Postfächern anzulegen und zu verwalten. Sollten Sie Plesk oder cPanel vorziehen, können diese Administrationspanels bei einer VPS-Lösung genutzt werden. 

Wie lege ich einen virtuellen Server an ?

Im Rahmen eines VMS-Servers können Sie eine unbegrenzte Anzahl von virtuellen Servern anlegen.
Für jeden Server legen Sie anschließend eine bestimmte Speicherquote fest. Der maximal zur Verfügung stehende Festplattenspeicher hängt vom gewählten VMS-Paket ab. 

Alle virtuellen Server unter einem VMS sind voneinander getrennt. Jeder verfügt über eine eigene Verwaltung von Datenbanken, FTP-Zugängen und E-Mail-Postfächern.
 

  1. Melden Sie sich im Kundencenter an.
  2. Gehen Sie zur VMS-Übersicht und wählen Sie, unter welchem VMS Sie einen neuen virtuellen Server anlegen möchten (Server und Hosting / Server im Überblick / Detailseite des benötigten VMS öffnen).
  3. Unter Virtuellen Server hinzufügen geben Sie die Domain des neuen Servers an und legen die Speicherquote für Ihre Daten fest. 
  4. Bestätigen Sie die Einstellungen mit dem Klick auf Erstellen.
     

Detaillierte Schrittfolge:

  1. Melden Sie sich mit Ihren Zugangsdaten im Kundencenter an. Neue Zugangsdaten können Sie hier anfordern
  2. Gehen Sie zur VMS-Übersicht und wählen Sie, unter welchem VMS Sie einen neuen virtuellen Server anlegen möchten (Server und Hosting / Server im Überblick / Detailseite des benötigten VMS öffnen).  
  3. Geben Sie die Domain (4) des neuen virtuellen Servers an und legen Sie die Speicherquote für Ihre Daten fest. Die zugeordneten Speicherquoten werden vom Gesamtspeicher des VMS abgezogen. Bestätigen Sie alle Einstellungen mit dem Klick auf Erstellen (5)
     
    Tipp: Bei Bedarf ändern Sie die Speicherquote des Hostings nach der Anleitung: Änderung der Speicherquote des Hostings. Sollte Ihnen der Speicherplatz für Ihre E-Mails nicht ausreichen, können Sie zusätzlich mehr bestellen. 
  4. Falls Sie den richtigen Domainnamen eingetragen und die maximale Speicherkapazität nicht überschritten haben, beginnt die Einrichtung des neuen Servers sofort nach der Eingabe. Innerhalb von 10 Minuten erhalten Sie eine Aktivierungsbestätigung und die Zugangsdaten für Ihren neuen Server.



Änderung der Speicherquote des Webhostings 


Die maximale Speicherquote eines belegten virtuellen Servers unter einem VMS kann jederzeit erhöht werden. Achten Sie jedoch auf den Verbrauch des gesamten Speichers Ihres VMS. 

Tipp: Wenn Sie zuerst überprüfen möchten über wieviel freien Festplattenspeicher Sie noch verfügen, schauen Sie in den Betriebsstatistiken nach. 
  1. Melden Sie sich mit Ihren Zugangsdaten im Kundencenter an. Neue Zugangsdaten können Sie hier anfordern.
  2. Gehen Sie zur Server-Übersicht und wählen Sie den Server, dessen Speicherquote Sie erhöhen möchten (Server und Hosting / Server im Überblick / Detailseite des benötigten Servers öffnen). 
  3. Öffnen Sie die Einstellungen des Servers, scrollen Sie zum Quoten-Abschnitt und öffnen Sie die Einstellungen des Webspeichers  
  4. Auf der nächsten Seite wird Ihnen der aktuelle Speicherverbrauch und die zugewiesene Speicherquote für den Web -und E-Mail-Speicher angezeigt. Sie können diese Quoten jederzeit ändern. 
  5. Geben eine neue Speicherquote in MB an und bestätigen Sie die Änderung mit dem Klick auf Ändern. Die Änderung wird innerhalb von 10 Minut durchgeführt. In der Zwischenzeit sind keine weiteren Servereinstellungen möglich.

Verwaltung der E-Mail-Postfächer

Bei einer VMS-Lösung wird der Speicher für die E-Mail-Dienste getrennt vom Festplattenspeicher der Datenbank und des eigentlichen Servers, auf dem Sie über das FTP Ihre Webdaten ablegen, bereitgestellt.

  1. Melden Sie sich im Kundencenter an.
  2. Gehen Sie zu E-Mail-Einstellungen und wählen Sie den benötigten E-Mail-Server aus der Serverliste aus (E-Mails).  
  3. Unter Einstellungen können Sie die Speichergröße jedes einzelnen angelegten Postfachs entweder individuell (2) oder gleich bei allen (3) ändern. Gleichzeitig können Sie auch neue Postfächer anlegen.   

Verwaltung der VMS-Datenbank


Die MySQL-Datenbanken laufen direkt auf dem VMS-Server. Im Gegensatz dazu werden die MSSQL-Datenbanken auf einem geteilten Datenbankserver eingerichtet. Damit eine MSSQL-Datenbank direkt auf dem VMS laufen könnte, wäre eine entsprechende Lizenz von Microsoft notwendig. 

Die Anzahl der Datenbanken auf dem VMS ist unbegrenzt, begrenzt ist jedoch deren Größe. Eine MySQL-Datenbank verfügt über 1 GB Speicherplatz, eine Microsoft SQL-Datenbank verfügt über 500 MB. Die eigentliche Verwaltung erfolgt genauso wie bei einem Shared Hosting.

 


VMS-Betriebsstatistiken

Die wichtigsten Daten über die Auslastung des Servers werden in Diagrammen festgehalten. Den direkten Zugriff auf die Auslastungsdiagramme finden Sie im Kundencenter. Anhand dieser Statistiken lässt sich erkennen, ob das verwendete VMS-Paket Ihren Anforderungen entspricht oder, ob ein Teil der Webanwendungen unzureichend optimiert ist.

Hinweis: Die Diagramme veranschaulichen die Auslastung des ganzen Servers, nicht der einzelnen Subserver. 
  1. Melden Sie sich mit Ihren Zugangsdaten im Kundencenter an. Neue Zugangsdaten können Sie hier anfordern.
  2. Gehen Sie zur VMS-Übersicht und wählen Sie den Server, dessen Betriebsstatistiken Sie einsehen möchten (Server und Hosting / Server im Überblick / Detailseite des benötigten Servers öffnen).  
  3. Öffnen Sie die Detailseite des Servers und anschließend die Laufzeit-Information (Runtime). 
  4. Wählen Sie den gewünschten Diagrammtyp aus: