Einstellung der DNS-Einträge (A, AAAA, MX, CNAME, TXT)

Die DNS-Einträge dienen der Adressierung der Domains, d.h. durch sie wird festgelegt welche Dienste mit der Domain verbunden und genutzt werden. Mittels einzelner DNS-Einträge können Sie ein Webhosting Ihren Webseiten zuordnen oder einen Anbieter einer E-Mail-Lösung unter der Domain festlegen. 

Die einzelnen DNS-Einträge benötigter Dienste erfahren Sie bei deren Anbietern. Wenn Sie jedoch ausschließlich unsere Dienste nutzen, finden Sie die wichtigsten IP-Adressen im Artikel Wie verknüpft man eine Domain mit den Webseiten?

Die einzelnen DNS-Einträge müssen direkt beim Anbieter sogenannter Nameserver eingestellt werden, sonst nehmen sie keinen Einfluss auf das Verhalten der Domain.

Was sind die DNS-Einträge?


Die einzelnen DNS-Einträge beeinflussen den Betrieb der Domain-Dienste. Sie bestimmen was angezeigt werden soll, wenn die Domain in die Adresszeile des Browsers eingegeben wird und legen fest wo Ihre E-Mails ankommen werden.

Durch die Eingabe oder Löschung eines A-Eintrags, "schalten" Sie Ihre Webseiten online oder offline, gegebenenfalls legen Sie eine Domain der 3. Ebene (Subdomain) an.

Jeder Eintrag kann auf einen anderen Dienstanbieter verweisen. Ihre Hauptseite kann z.B. unter der Internetadresse domain.xy laufen, während Ihr Onlineshop unter der Subdomain eshop.domena.xy läuft - Wie legt man eine Subdomain an?
 

Die am häufigsten verwendeten DNS-Einträge und was sie beeinflussen:

A: Eintrag einer IPv4 - Adresse. Beeinflusst die Online-Anzeige der Webseiten.

AAAA: Eintrag einer IPv6 - Adresse. Beeinflusst die Online-Anzeige der Webseiten.

CNAME: Eintrag eines Domain-Namens und nur für eine Subdomain. Die Subdomain wird auf eine Domain umgeleitet.

MX: Eintrag eines für die Domain zuständigen Mailservers (z.B. mx1.active24.com). Legt fest wo an die Domain gesendeten E-Mails ankommen werden.
TIPP: Die MX-Einträge unserer E-Mail-Lösungen Start E-mail und Active24 E-Mail finden Sie im Artikel DNS-und Port-Einstellungen für E-Mail-Dienste.

 


Wie stellt man die DNS-Einträge ein ?

 

Die notwendigen DNS-Einträge für unsere Dienste finden Sie in der Aktivierungsmail, die Sie spätestens 30 Minuten nach der Einrichtung der jeweiligen Dienste erhalten. Die notwendigen DNS-Einträge können Sie gegebenenfalls dem Artikel Wie verknüpft man eine Domain mit den Webseiten ? entnehmen.

Wenn Sie Ihre Webhosting- oder E-Mail-Dienste nicht von uns beziehen, erfahren Sie die notwendigen DNS-Einträge direkt bei deren Anbietern
 

HINWEIS: Die Änderungen der DNS-Einträge werden innerhalb von 2 bis 24 Stunden wirksam. 
  1. Melden Sie sich im Kundencenter an.
  2. Folgen Sie dem Hauptmenü (Dienste / Domains / Domainübersicht).
  3. Wählen Sie die Domain, bei der Sie die DNS-Einträge einstellen möchten.
  4. Klicken Sie auf die Schaltfläche DNS-Einstellungen.
  5. In der DNS-Verwaltung können Sie nun die neuen DNS-Einträge anlegen oder alte aktualisieren.

Detaillierte Schrittfolge:

  1. Melden Sie sich mit Ihren Zugangsdaten im Kundencenter an. Neue Zugangsdaten können Sie gegebenenfalls hier nochmal anfordern.
  2. Nach der Anmeldung im Kundencenter, wählen Sie Ihre Domain, bei der Sie die DNS-Einträge einstellen möchten (Dienste / Domains / Domainübersicht).
  3. Klicken Sie auf die Schaltfläche DNS-Einstellungen und überprüfen Sie wohin die Domain verweist. Die neu registrierten Domains verweisen auf unsere Standard IP-Adresse 81.95.96.29 und haben keine MX-Einträge.
  4. Falls bei Ihrer Domain unerwünschte A- oder  MX-Einträge eingestellt sind, können Sie diese bearbeiten, indem Sie auf das entsprechende Symbol in der Spalte Chronik klicken. Sie können den Eintrag ganz entfernen, indem Sie auf das Korb-Symbol klicken. Über die Schaltfläche Eintrag hinzufügen, stellen Sie einen neuen DNS-Eintrag ein.

Wie legt man eine Subdomain an ? 

Eine Subdomain können Sie kostenlos anlegen. Dazu reicht ein neuer DNS-Eintrag, der die Subdomain auf die Zieladresse verweist.

Verwenden Sie dazu einen neuen CNAME-Eintrag und verweisen Sie eine Subdomain auf eine gültige Domain und erstellen Sie einen A-Eintrag und verweisen Sie die Domain auf ein Webhosting (IP-Adresse).  

  1. Adressieren Sie die Domain mit einem A-Eintrag auf die IP-Adresse des Servers, auf dem das Webhosting läuft. Die entsprechende IP-Adresse des Servers finden Sie auf der Serverdetailseite über die Menüabschnitte Dienste / Hosting und Server / Virtuelle server, mit dem Klick auf die Domain, für welche das Webhosting eingerichtet ist, gelangen Sie auf die Serverdetailseite. Die DNS-Einträge bearbeiten Sie anschließend über die Menüabschnitte Dienste / Domains.
  2. Tragen Sie die Subdomain als ein Alias auf dem Server ein. Gehen hierzu zu den Menüabschnitten Dienste / Hosting und Server / Virtuelle server, klicken Sie auf die Domain und tragen Sie den Alias-Namen unter Server-Informationen ein.
  3. Adressieren Sie die Subdomain auf ein Unterverzeichnis mittels der Direktive Mod rewrite in der Konfigurationsdatei .htaccess. Den Zugriff auf die .htaccess finden direkt im Kundencenter auf der Serverdetailseite.

Reverse DNS-Eintrag (PTR)

Ein Reverse-Eintrag oder auch PTR-Eintrag genannt ist ein spezieller Eintrag im DNS, der bewirkt, dass eine IP-Adresse in einen bestimmten Domain-Namen umgewandelt wird. Es geht also um einen umgekehrten (reversiblen) Prozess im DNS-System, denn normalerweise werden Domain-Namen auf die IP-Adressen aufgelöst. In so einem Fall stellen Sie als Webseitenbesucher eine Anfrage an den DNS-Server in Richtung Domain -> IP-Adresse.

Geben Sie in den Browser z.B. https://www.active24.de ein, so ermittelt das DNS-System, dass die Webseiten auf dem Server mit der IP-Adresse 81.95.96.36. laufen. Ihre DNS-Abfrage beginnt mit dem Domainnamen und das bedeutet, dass die Einstellungen für die korrekte Auflösung über den technischen Domain-Betreuer (konkret über den Betreuer der DNS-Server, die bei der Domain eingestellt sind) geregelt werden.

Wenn Sie jedoch eine umgekehrte Anfrage an den DNS-Server stellen: IP-Adresse -> Domain, dann wird sie über einen sogenannten Reverse Eintrag beantwortet (falls dieser eingestellt ist). Um diesen Eintrag einzustellen, müssen Sie sich direkt an den Verwalter der IP-Adresse wenden. Dies ist derjenige, der Ihnen diese IP-Adresse bereitstellt oder einfacher gesagt, Ihr Internetanbieter (O2, Vodafone, Telekom u.a.). Ein Reverse DNS-Eintrag wird meistens wegen der Absender-Authentifizierung im Rahmen der E-Mail-Kommunikation benötigt. Einige Mailserver nehmen eingehende E-Mails nur dann an, wenn die IP-Adresse des Senders über einen Reverse-DNS-Eintrag verfügt.

Wenn Sie einen Reverse Eintrag für Ihre IP-Adresse benötigen, wenden Sie sich an Ihren Internetanbieter.